In Solingen entlang der Wupper

Bei strahlendem Sonnenschein geht’s ins Bergische Land. Die heutige Tour verläuft allerdings auf einer echten „Freizeit-Autobahn“ und eignet sich daher eher für einen Ausflug an einem normalen Werktag. Dann dürften deutlich weniger Spaziergänger und Radler unterwegs sein und auch die Parkplatzsituation am Start dürfte entspannter sein. Wir haben Glück und ergattern direkt einen der wenigen Stellplätze am historischen Wipperkotten.

Der Weg führt zunächst durch den Wald und dann auf einer Nebenstraße bis zum Ortsteil Obenrüden. Gerade der Abschnitt zwischen Friedrichstal und Untenrüden verläuft auf einer auch von Autos genutzten Nebenstrecke. Wer es ruhiger und naturnah mag, sucht sich hier vielleicht eine Alternative abseits der Straße. Der Rückweg ist zu 90% autofrei.

Die Wege sind oft asphaltiert, aber im Schatten am Fluss auch stellenweise schlammig. Wer einkehren möchte, hat nach Ende der Corona-Beschränkungen in den Ausflugsbetrieben von Unten- und Obenrüden oder kurz vor dem Ziel im Hotel-Restaurant „Wipperaue“ Gelegenheit.

Rund um den Hullerner Stausee

Heute zieht es uns wieder ins Ausflugsgebiet zwischen Haltern, Olfen und Lüdinghausen. Am Stockwieser Damm gegenüber vom Lokal „Lakeside Inn“ befindet sich ein Wanderparkplatz. Eine weitere Einkehrmöglichkeit findet sich etwa 2 km weiter etwas ruhiger gelegen mit dem „Heimingshof“.

Besonders der erste Streckenabschnitt entlang der Stever ist sehr schön. Die Tour führt danach immer über befestigte (Wald-)wege am Ufer des Hullerner Stausees entlang. Da es sich um einen Trinkwasserstausee handelt, ist Baden hier verboten. Das Seeufer ist auch entsprechend gesichert.

Der Weg am Südufer des Stausees ist etwas windgeschützter und führt dichter am Ufer entlang, als der Weg auf der Nordseite. Dort läuft man überwiegend durch lichten Mischwald.

Gennebrecker Rundwanderweg

Bei diesem tollen Wetter machen wir eine Tour in der Elfringhauser Schweiz auf dem Gennebrecker Rundwanderweg des Sauerländischen Gebirgsvereins. Im Sprockhöveler Ortsteil Herzkamp gibt es einen Wanderparkplatz für das Auto.

Die Wege führen durch lichten Laubwald, aber auch Nadelwald. Der schönste Abschnitt der Tour führt zum und am Deilbach entlang. Unterwegs muss man mit Reitern und Mountainbikern rechnen.

Leider hat der Landgasthof „Auf dem Brink“, wenige Schritte vom Ziel entfernt, dauerhaft geschlossen. Eine Alternative bietet 400 Meter weiter die Gaststätte „Spitzbub“.