Kategorien
Bergisches Land

Von Wuppertal-Vohwinkel zum Von-der-Heydt-Turm

Heute Mittag scheint die Sonne und es ist angenehme 16°C warm. Unser Startpunkt liegt in Wuppertal-Vohwinkel und ist der P+R-Parkplatz am S-Bahnhof.

Zunächst geht es unter der Schwebebahn entlang auf der Kaiserstraße. An der Station Hammerstein halten wir uns rechts und gelangen über die Haeselerstraße auf den Wanderweg entlang der Wupper. Hinter der nahen Lärmschutzwand verläuft die gut ausgebaute Landstraße nach Remscheid und Solingen. So begleitet uns auf dem ersten Drittel unserer Tour stetiger Verkehrslärm. Am Rutenbecker Weg biegen wir ab in den Wald und folgen nun den gut ausgebauten Waldwegen stetig bergauf. Wir überqueren den Glassiepen und Glasbach und gelangen über den Verkehrstunnel Burgholz in das beliebte Wald- und Naherholungsgebiet. Hier treffen wir auf einen Radweg, die Sambatrasse. Der ehemalige Burgholzer Bahnhof liegt direkt an diesem Fahrradweg und ist heute eine gern besuchte Ausflugsgaststätte. „Die Burgholzbahn, auch der Samba genannt, war eine elf Kilometer lange, eingleisige Eisenbahnstrecke zwischen Elberfeld und Cronenberg, beides spätere Stadtteile von Wuppertal. Ihren Namen verdankt die 1891 eröffnete Bahnstrecke dem Waldgebiet Staatsforst Burgholz, durch den der Großteil der Strecke führt. Grund für den Bau war der große Bedarf der florierenden Werkzeugindustrie in Cronenberg an Rohstoffen und Kohle sowie die Notwendigkeit, die fertigen Erzeugnisse kostengünstig abzutransportieren. In Elberfeld hatte die Burgholzbahn Anschluss an die Hauptstrecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft. In den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde klar, dass die Deutsche Bundesbahn sich der Strecke entledigen wollte. Die schlecht unterhaltenen Gleise wurden durch den Einsatz von Fahrzeugen der Baureihe 515 mit hohem Gewicht zusätzlich geschädigt. Trotz massiver Widerstände in der Bevölkerung und seitens der Stadt Wuppertal wurden damit vollendete Tatsachen geschaffen. Die Strecke musste schließlich aufgrund des hohen Verschleißes der Schienen aus Sicherheitsgründen Anfang 1988 stillgelegt werden. Eine Reparatur der Gleisanlagen schied aus den durch die Bundesbahn herbeigeführten Kostengründen aus.“ (Quelle: Wikipedia)

Wir laufen erst ein gutes Stück parallel zur Sambatrasse und verlassen diese dann über die Straße Auf der Königshöhe. Durch den Wald geht es weiter zum Von-der-Heydt-Turm. „Der Von-der-Heydt-Turm ist ein Aussichtsturm in 274 m Höhe ü. NN vor der Königshöhe auf dem Kiesberg, der sich südlich der Wupper im Wuppertaler Stadtbezirk Elberfeld-West erhebt. Der Turm wurde im Jahr 1892 aus Spendenmitteln (10.000 Mark) des Elberfelder Bankiers August Freiherr von der Heydt errichtet und nach dem Stifter benannt. Er wurde im Stil der Deutsch-Renaissance nach dem Entwurf des Elberfelder Stadtbauinspektor Schaumann gebaut. Er ist 20 m hoch. Ehrenamtliche Türmer ermöglichen heute Gruppen die Besichtigung des Turms.“ (Quelle: Wikipedia)

Vorbei am Ehrenfriedhof Elberfeld laufen wir nun über diverse Anliegerstraßen zur nächsten Station der Schwebebahn Pestalozzistraße. Wir haben das Glück, den Kaiserwagen mit einer Sonderfahrt erleben zu können. „Der Kaiserwagen wird regelmäßig von der Stadt Wuppertal für Touristenfahrten eingesetzt. Tickets bei der Wuppertal Touristik, in der Schloßbleiche 40 (City Center). Es empfiehlt sich die Fahrkarten rechtzeitig zu bestellen. Sie sind vielfach ausgebucht. Eine komplette Rundfahrt mit dem Kaiserwagen dauert ca. 60 Minuten. Gestartet wird in Vohwinkel. In Oberbarmen wendet man durch die neue Kehre der Wagenhalle. In Vohwinkel ist die Fahrt beendet. Die Reise wird von Stadtführern oder Stadtführerinnen begleitet. Im Wagen selbst bekommt man Kaffee / Kakao und Kuchen serviert.“ (Quelle: www.schwebebahn-wtal.de)

Die Bahn verkehrt auch am Wochenende in einem engen Takt und so warten wir nicht lange, bis uns ein weiterer nun moderner Zug zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour an der Haltestelle Bruch und dem nahen Parkplatz bringt.

Kategorien
Zwischen Ruhrgebiet und Rheinland

Eulenkopfweg Wülfrath-Düssel

Wir starten heute bei nur 5°C und den letzten Regenwolken im Ortsteil Düssel von Wülfrath. „Düssel hat einen weitgehend erhaltenen historischen Ortskern. Sehenswert sind insbesondere die Wasserburg Düssel mit zum größten Teil erhaltenem Burggraben sowie die aus dem 11. Jahrhundert stammende kath. Kirche St. Maximin. Dominierende Gebäude des Ortskerns sind darüber hinaus die evangelische Kirche und ein Sparkassengebäude am ehemaligen Marktplatz. Davor befindet sich eine lebensgroße Bronzeplastik des aus Düssel stammenden bergischen Heimatdichters Carl Schmachtenberg.“ (Quelle: Wikipedia)

Über die Dorfstraße und den Voisberger Weg führt die Tour entlang des Flüsschens Düssel, das aufgrund des starken Regens der letzten Tage ordentlich angeschwollen ist. „Die Düssel ist ein rund 40 Kilometer langer rechter Nebenfluss des Rheins in Nordrhein-Westfalen. Sie entspringt in Wülfrath-Blomrath an der Stadtgrenze zu Velbert-Neviges im Kreis Mettmann. Nach einem Verlauf durch die Städte Wülfrath, Wuppertal, Mettmann, Haan und Erkrath mündet sie im Stadtgebiet von Düsseldorf vierarmig in den Rhein. Die Düssel ist die Namensgeberin für den Wülfrather Ortsteil Düssel und das dortige Haus Düssel, die Stadt Düsseldorf und deren Ortsteil Düsseltal.“ (Quelle: Wikipedia)

Wir gelangen auf die Dornaper Straße und folgen ein kurzes Stück der Düsseldorfer Straße, bevor wir uns rechts halten. Vorbei an einem Steinbruch laufen wir nun parallel zur S-Bahntrasse der S 9 zwischen Haltern am See und Wuppertal. Wir umrunden die Kalkwerke Dornap und durchqueren nun den schönen Ortsteil Hahnenfurth. „Hahnenfurth bildet heute mit dem Wohnplatz Am Höfchen einen geschlossenen Siedlungsbereich. Weitere benachbarte Orte sind Niederfurth, Gerhardtsfurth, Heresbach, Heistersfeld und Schöller. Im Ort mündet der Grenzbach in die Düssel. Der Name Hahnenfurth leitet sich von einer Furt ab, die im Ort zur Querung der Düssel genutzt wurde. Der Ort ist von umfangreichen Anlagen, Abraumhalden und Steinbrüchen des Rheinkalk-Werks Dornap sowie des Steinbruchs Oetelshofen umgeben.“ (Quelle: Wikipedia)

Etwas abseits der Düssel geht es nun entlang des Baches und weiter über die Elberfelder und Kölnische Straße Richtung Wülfrath-Düssel zurück. Der landschaftlich schönste Teil der Tour erstreckt sich nun vor uns: weite Rapsfelder und vereinzelte Streuobstwiesen unter einem mit Cumuluswolken gespickten Frühlingshimmel.

Der Hahnenfurther Weg und die Tillmannsdorfer Straße bringen uns zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour im Ortsteil Düssel.

Google-Analytics deaktivieren.