Kategorien
Ruhrgebiet

Hohenstein und Borbach in Witten

Heute Morgen ist es stark bewölkt und 6°C kalt. Wir fahren etwa 30 Minuten zum Wanderparkplatz Hammerteich in Witten. Kurz vor unserem Parkplatz sehen wir noch einen Museumszug mit einer Dampflok den Ruhrviadukt überqueren. Leider war die Kamera noch nicht startklar.

Unsere Tour beginnt im Wald und führt direkt erstmal 20 Höhenmeter hinauf. Dann folgen wir dem Weg durch den Wittener Stadtpark. Weiter geht’s vorbei am Familienfriedhof Lohmann. Friedrich Lohmann gründete 1790 eine Stahlfabrik. Seine Erben führen inzwischen in 7. Generation das Unternehmen als Friedr. Lohmann GmbH Werk für Spezial- & Edelstähle in den Wittener Stadtteilen Herbede und Annen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 350 Mitarbeiter. (Quelle: www.lohmann-stahl.de)

Über den Helenenbergweg und die Egge gelangen wir zum Bett des Borbachs. Er speist neben dem Hammerteich auch zahlreiche kleinere Teiche, die an dieser Stelle gerade von der Stadt Witten aufwändig saniert werden.

Wir folgen immer dem Bach bis zur Straße Kohlensiepen. Jetzt sind wir in Witten-Annen. Der Weg führt durch eine kleine Siedlung und dann halten wir uns links und gelangen in den Wald. Immer noch begleitet uns der Borbach.

Nach insgesamt 6 km biegen wir rechts ab und gelangen über den Kermelberg in eine ruhige Siedlung. Hier gibt es auffallend große Parkplätze für „Sun Dortmund“. Das Rätsel wird einige hundert Meter später gelöst: Neben uns befindet sich ein großes Gelände eines FKK-Vereins, sehr gut gegen Blicke und Eindringlinge geschützt. Wir hatten uns schon gefragt, was mit einem 2,50 m hohen Zaun mit Stahlspitzen und blickdichtem Flies gesichert werden muss.

Über die Wilhelm-Huck-Straße gelangen wir zum Kermelbach, den wir überqueren. Durch den Wald geht’s zum Appelsiepen und dann weiter immer auf dem Wartenbergsweg bis zum Wanderparkplatz Kohlensiepen. Wir laufen über 2 km auf Asphalt, begegnen aber nur einem Auto. Vor dem Wanderparkplatz ist eine große Wiese eingezäunt, auf der eine Gruppe Esel grast. Die Tiere sind ungewöhnlich klein und lassen sich von uns und dem Verkehr auf der nahen Landstraße nicht stören.

Zurück im Naherholungsgebiet Hohenstein folgen wir dem Weg, bis wir zum Louis-Berger-Denkmal gelangen. Von hier haben wir einen herrlichen Blick nach Süden über das Ruhrtal. Das Denkmal besteht aus Ruhrsandstein und hat eine Treppe. Von oben ist der Blick noch imposanter. Die Turngemeinde Witten von 1848 – einer der ältesten Sportvereine Deutschlands – erbaute das Denkmal zu Ehren ihres Mitbegründers Louis Constanz Berger (1829–1891), eines Wittener Industriellen und Parlamentariers des Deutschen Reichstages. Das Denkmal ist 21 Meter hoch und steht auf den Ausläufern des Ardeygebirges. (Quelle: Wikipedia) Es ist Teil der Route der Industriekultur.

Über einen schönen Wanderweg steigen wir etwa 40 Höhenmeter ab und gelangen über die Straße Hohenstein zurück zu unserem Auto. Auch diese Tour eignet sich mit ihren insgesamt rund 300 Höhenmetern ganz gut zur Vorbereitung auf einen Urlaub in den Bergen.