Kategorien
Kanaren und Madeira

Teneriffa – Rund um die Kathedrale im Nationalpark Teide

Der Beginn unserer heutigen Tour ist auf einem kleinen Parkplatz unweit der Felsformation Los Roques mit dem imposanten Roque Chinchado (Steinener Baum). Zunächst geht es recht eben durch die Lava- und Gesteinslandschaft. Der Weg ist gut ausgebaut. Als wir den ersten Felsen passiert haben, beginnt der Abstieg zur Kathedrale. Jetzt ist volle Konzentration gefordert.

Der Felsen La Catedral, den wir nun umrunden, ist ein ehemaliger Vulkanschlot. Wir haben eine schöne Sicht auf den Teide, dessen Seilbahn heute gewartet wird. Der Teide selbst ist 3.718 Meter hoch und aufgrund des Wetters leicht mit Schnee bedeckt. Die Zufahrt zum Nationalpark war aus diesem Grund auf einer Hauptroute heute Vormittag gesperrt. Beim Teide handelt es sich um einen Vulkan, der zuletzt im Jahr 1909 ausbrach. Er ist der höchste Berg Spaniens und der dritthöchste Inselvulkan der Erde. Der Teide-Nationalpark ist seit 2007 Unesco-Weltnaturerbe und streng geschützt.

Der Wanderweg führt über abgekühltes Lavagestein, dass gut begangen werden kann. Da aber auch einige Stellen mit losem Gestein bergab vorhanden sind, empfiehlt sich der Einsatz eines Wanderstocks für ungeübte Wanderer, da man hier auch leicht ausrutschen kann. Zwei Stöcke jedoch würden eher behindern, als helfen.

Wir erreichen kurz darauf die Ebene rund um die Kathedrale und nun führt der Weg in 20 Minuten direkt zum Parkplatz, wo unser Bus uns wieder aufnimmt.