Bahntrassenradeln zu den Zechen Carl und Zollverein

In Zeiten des Social Distancing kann man auf dem Fahrrad am einfachsten Abstand zu anderen halten. Also geht’s heute auf alten Bahntrassen durch den Essener Norden.

Über die Fußgängerbrücke der Schwanenbuschstraße kommen wir bequem über die A 40 nach Frillendorf. Heimstättenweg, Auf der Litten, Ernestinen- und Hubertstraße sollen uns eigentlich auf die erste alte Bahntrasse führen. Aber dieser Weg ist zurzeit gesperrt. Wir weichen über die Manderscheidt- und Langemarckstraße aus.

Über Ausläufer des Hallo-Parks geht’s zurück auf die Hubertstraße und weiter nach Gelsenkirchen-Rotthausen. Der Zollverein-Radweg führt in weitem Bogen zwischen Essen-Schonnebeck und Gelsenkirchen-Rotthausen direkt zum Zechengelände. Jetzt folgen wir der Ringpromenade Zollverein bis zur Fußgängerbrücke über die Bahnlinie an der Köln-Mindener-Straße.

Die Straße Graitengraben durch eine schöne Nachkriegssiedlung mündet im Kaiser-Wilhelm-Park. Vorbei an der Zeche Carl und durch die Altenessener Mitte geht’s dann weiter auf Hauptstraßen bis zur Bäuminghausstraße. Die ist zum Glück Fahrradstraße und mündet in die Ellernstraße. Weiter geht’s auf Nebenstraßen Richtung Essen-Zentrum bis zur Steeler Straße. Dann sind es nur noch 2 Kilometer bis zum Ausgangspunkt unserer Tour.

Baldeneysee – Runde von Essen-Kupferdreh

Heute machen wir eine kleine Runde durch Heisingen. Ausgangspunkt ist das Gewerbegebiet Prinz Friedrich in Essen-Kupferdreh.

Vorbei an den Lokschuppen der Hespertal-Museumsbahn wechseln wir auf die Heisinger Seite des Baldeneysees. Erst folgen wir der Ruhr. Dann halten wir uns links und nehmen die Nebenstraßen durch den Heisinger Ortskern bis zur Carl-Funke-Straße über dem Baldeneysee. Wir passieren die Kleingartenanlage „Carl Funke“ und das alte Bockgerüst gleichnamigen der Zeche. Jetzt sind wir am Uferweg angekommen, dem wir 2 Kilometer bis zum Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen folgen. Auf einem Nebenarm der Ruhr sonnen sich Schildkröten auf umgestürzten Bäumen und die Kormorane warten auf Nahrung.

Noch einen Kilometer geht’s weiter auf dem Uferweg, bis wir über die alte Eisenbahnbrücke zurück zum Ausgangspunkt in Kupferdreh gelangen.