Kategorien
Elfringhauser Schweiz

Wodantalrunde von Katja und Magdalena

Unser heutiges Ziel ist das Wodantal in Hattingen. Wir folgen – leicht abgewandelt – einer älteren Tour von Katja: danke für’s Teilen.

Die Wege sind häufig asphaltiert (Asphaltanteil insgesamt zwischen 40 und 50%) und wechseln zwischen schattigen Abschnitten im Wald und sonnigeren Passagen an Mais- oder Kornfeldern entlang. Die Höhenmeter sorgen für ordentlich Puls. Eine Einkehrmöglichkeit ist uns unterwegs nicht begegnet.

Kategorien
Elfringhauser Schweiz

Südliche Elfringhauser Schweiz

Unsere heutige Tour haben wir von ich-geh-wandern. Da der Boden noch leicht gefroren ist, artet die Tour auch nicht zur Schlammschlacht aus. Die Wege sind überwiegend naturbelassen und wären jetzt im Winter bei wärmeren Temperaturen ziemlich rutschig. Die rund 300 Höhenmeter sorgen für ein bisschen Puls beim Laufen. Einkehren kann man außerhalb der Corona-Einschränkungen in der Nähe des Parkplatzes in der Gaststätte Behmenburg.

Kategorien
Ruhrgebiet

Von Hattingen entlang der Ruhr

Heute haben wir uns – dem Regen der letzten Tage geschuldet – für eine Asphaltrunde an der Ruhr entschieden. Wir parken unterhalb der Ruine Isenburg an der Isenbergstraße auf dem Wanderparkplatz. Der Leinpfad, den wir nehmen, verläuft direkt neben der Hochwasser führenden Ruhr. Dass das Hochwasser später auch Auswirkungen auf unsere heutige Tour haben wird, davon ahnen wir noch nichts.

Nach 4 Kilometern entlang der Ruhr erreichen wir die Schwimmbrücke Bochum-Dahlhausen. Sie bringt uns ans andere Ruhrufer. Ein paar hundert Meter weiter verlassen wir die Lewackerstraße und nehmen den Pfad bergauf und in den Wald. Der Weg führt direkt auf die Straße In der Aar und wird später zur Fährstraße. Über Im Diergarten und die Königsteiner Straße gelangen wir zur historischen Eisenbahnbrücke über die Ruhr. Direkt neben dem Gleis verläuft ein schmaler Fußweg, über den wir die Brücke nutzen können. Auf der anderen Seite angekommen nehmen wir wieder den Leinpfad…bis das Hochwasser auch hier ganze Arbeit geleistet hat und wir nicht mehr ohne nasse Füße weitergehen können.

Nach 8,5 Kilometern kehren wir um und folgen nun dem Pfad zur Bochumer Straße. Ab jetzt geht’s nur noch entlang von Hattinger Hauptstraßen trocken zurück zum Parkplatz. Von der Bochumer Straße über die Martin-Luther-Straße und die Nierenhofer Straße zurück auf die Isenbergstraße. Nach 13 Kilometern sind wir wieder am Parkplatz angekommen.