Kategorien
Rheinland

Angerbachtal

Eigentlich war das heute eine echte Birdwatcher-Tour. An einer der zahlreichen Futterstellen im Angerbachtal konnten wir sogar einen Eisvogel beobachten.

Wir parken am kleinen Wanderparkplatz vor dem Restaurant liebevoll! in der Auermühle. Der Parkplatz des Restaurants ist privat und steht nur Gästen zur Verfügung. Ein Stück vor dem Start befindet sich auf der rechten Seite ein weiterer Wanderparkplatz, der alternativ genutzt werden kann.

Das Angerbachtal ist ein beliebtes Ausflugsziel der Ratinger und Düsseldorfer und wird auch gern von Freizeitsportlern genutzt. Zur Beschaffenheit der Wege können wir aufgrund der geschlossenen Schneedecke keine Angaben machen. Nur ein etwa 10 Meter langes Stück des Weges entlang des Angerbachs war vereist.

Auf der Hälfte der Tour bietet sich vom Hohenanger und der Lilienstraße eine großartige Panoramasicht Richtung Düsseldorf, Flughafen und Duisburg.

Kategorien
Rheinland

Von Wittlaer nach Kaiserswerth

Die Sonne lockt uns heute raus. Wegen des Regens kürzlich entscheiden wir uns für eine „Asphaltrunde“ am Rhein entlang. Parkplätze sind in Wittlaer Mangelware. Aber am Pastoratsweg werden wir fündig.

Die Wege sind gut befestigt und nur auf kurzen Abschnitten etwas schlammig. Trotz des guten Wetters waren die Wege nicht überlaufen. Einkehrmöglichkeiten finden sich außerhalb der Corona-Einschränkungen im Zentrum von Kaiserswerth.

Kategorien
Rheinland

Haus Morp und Rotthäuser Bachtal

Heute starten wir in Düsseldorf-Gerresheim am Ende des Peckhausweges. Dort gibt es morgens noch ausreichend Parkplätze.

Zunächst folgen wir dem Pillebach, bevor wir rechts den Dernbuschweg nehmen. Danach geht es ein kurzes Stück einen Reitweg entlang, bevor wir weiter der Straße Schäpershof folgen. Sie bringt uns direkt ins Rotthäuser Bachtal. Der Wanderweg entlang der zahlreichen Fischteiche mit Wasservögeln in absoluter Ruhe ist teilweise schlammig. Unsere Erfahrungen von früheren Wanderungen zeigen, dass auch eine lange Trockenperiode hier den Schlamm nie ganz verschwinden lässt. Aber die in die sumpfigen Stellen gelegten Äste helfen und schulen gleichzeitig den Gleichgewichtssinn.

Nach einem Abstecher auf den benachbarten Hügel Richtung Restaurant Kaiserhaus sehen wir durch den lichten Buchenwald bereits Gut Papendelle, erstmals erwähnt 1462 und heute von der Familie Wilhelm Becher bewirtschaftet. Zum Gut gehören neben Rindern und Gänsen auch die beiden auf den Bildern gezeigten Karpfenteiche. Und der Fischreiher sitzt bereits über dem Wasser im Baum und lauert auf Beute (leider nicht im Bild).

Weiter geht’s am Rotthäuser Bach entlang bis zum Park von Haus Morp. „Das Haus Morp ist ein in Erkrath gelegenes, unter Denkmalschutz stehendes Herrenhaus mit angrenzendem Park (zur Villa Grillo) und einer Hofanlage (ehemaliges Nonnenstift, Rittergut und Bauernhof und nun gewerblich genutzt). Von 1956 bis 1993 betrieb hier die Familie Waden Vieh- und Landwirtschaft. Im Jahr 1991 erwarb Dieter Kotulla das Anwesen von den Grilloschen Erben. Der geschlossene Hof der Anlage dient nach umfangreichen Renovierungen als Atelier.“ (Quelle: Wikipedia) „Die geschichtsträchtige Vergangenheit des ehemaligen Rittergutes und landwirtschaftlichen Anwesens Haus Morp lässt sich bis in das 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Das heutige „Morp“ ist als „Morafa“ überliefert und man kann schon den Ursprung, das Moor, heraus hören. Das Wortende steht für Gewässer: Haus Morp war ehemals eine Wasserburg. Dicht vorbei führte ein historischer Handelsweg, der seit dem Mittelalter „Mauspfad“ genannt wird. So ist er auch heute noch kartographiert.“ (Quelle: Internetseite des Ritterguts Morp). Auf den Bildern ist das von der Familie Grillo bewohnte und als Forsthaus Morp bezeichnete Gebäude gegenüber des Guts Morp zu sehen.

Nach diesem Abstecher geht’s zurück nach Düsseldorf und immer entlang des Gerresheimer Waldfriedhofs. Nach 10 Kilometern sind wir zurück in städtischen Gefilden und gehen parallel zum Pillebach neben einer Kleingartenanlage und Tennisplätzen bis zum Start im Peckhausweg.